So hat alles begonnen...

Als 1905 die Lepra-Mission gegründet wurde, galt Lepra als unheilbar.

 

Hanna Meyer, die Gründerin der Lepra-Mission

Im Jahr 1902 war Hanna Meyer an einer kleinen Privatschule in England als Lehrerin tätig. Dort kam sie zum ersten Mal mit der Internationalen Lepra-Mission (gegründet 1874) in Berührung und liess sich für deren Tätigkeit begeistern. Nach Zürich zurückgekehrt, erzählte sie ihren Verwandten und Freunden von der Arbeit der Lepra-Mission, liess deren Schriften kommen und verteilte sie. So entstand ein immer grösserer Kreis an Interessierten. 1905 wurde ein Missionskreis gegründet, der sich monatlich traf, um für die Patienten in den Heimen in Indien zu nähen oder zu stricken.

Hanna Meyer schrieb Artikel über die Lepra-Mission und veranstaltete Benefiz-Konzerte. An den monatlichen Zusammenkünften entstanden Handarbeiten, welche an einem jährlichen Bazar verkauft wurden.

Nach über 60 Jahren treuer Unterstützung zeichnete sich ab, dass die Zeit des Missionskreises langsam zu Ende ging und dass die Arbeit der Lepra-Mission in der Schweiz auf eine neue organisatorische Basis gestellt werden musste.

 

Vom Missionskreis zum Verein

1968 wurde die Lepra-Mission offiziell als Schweizer Verein und Zweig der internationalen Lepra-Mission in London mit Dr. med. Oskar Kindler als Präsident konstituiert.

1980 erfolgte mit dem welschen Sekretariat unter Leitung von Eric Chollet in der Nähe von Lausanne ein weiterer Ausbauschritt.

Heute wird die Lepra-Mission Schweiz von gegen 20'000 regelmässigen Gönnerinnen und Gönner unterstützt und kann pro Jahr über eine Million Franken an Spenden für die medizinische und soziale Hilfe an Leprakranke weltweit einsetzen.

Aus der Gründerzeit: Hanna Hermann-Meyer (r.) und die erste Sekretärin Margrith Grob in einer Aufnahme von 1916